Artikel mit Tag werbung

Geldanlagemöglichkeiten in jungen Jahren

LebensversicherungWer möchte heute schon an die Rente denken, doch in letzter Zeit wird man öfter damit konfrontiert als einem lieb ist. An die staatliche Rente mit 67 glaubt unsereiner doch sowieso schon nicht mehr. Auch als Student macht man sich da schon seinen Kopf drüber und deshalb müssen da andere Wege her.

Mehr lesen


Der Wahlwerbespot der Piratenpartei braucht eine faire Chance

Ich erhielt ein Rundschreiben der Piratenpartei Deutschland über StudiVZ zum Thema Wahlwerbespots. Es wird dringend Geld benötigt, um gute Sendeplätze für die Wahlwerbespots einzukaufen, damit auch auf privaten Sendern potentielle Wähler erreicht und informiert werden können.
Da es dem mir zugesandten Text nichts hinzuzufügen gibt, hier das Zitat. Bitte gebt euch einen Ruck - selbst 1 € hilft! Ich selbst werde 5 € spenden.

Ahoi Piraten! :-)

Es sind noch ca. 5 Wochen bis zur Bundestagswahl am 27.September und wir befinden uns inzwischen mitten im Wahlkampf, dessen heiße Phase unmittelbar bevor steht! Im Internet kommt man an den Piraten inzwischen nicht mehr vorbei. Offline, im sogenannten realen Leben, sieht das leider noch ein wenig anders aus. Laut einer Emnid-Umfrage kennen uns über 50% der Wähler überhaupt noch nicht: http://www.shortnews.de/start.cfm?id=777553

Weiterhin war die Berichterstattung in den Offline-Medien in den letzten Wochen, um es diplomatisch zu formulieren, eher "durchwachsen"! Erinnert Euch an Bild-Schlagzeilen à la "Gaga-Verein"...
In den Köpfen der Menschen da draußen sind wir, sofern sie uns überhaupt schon kennen, zum größten Teil die Internetpartei, bestehend aus jungen, langhaarigen und bleichgesichtig-verpickelten Computerfreaks (Nerdpartei), die alles "kostenlos runterladen" und sämtliche Künstler entrechten und damit verhungern lassen wollen. Von Begriffen wie Kinderschänder- bzw. Kinderpornopartei usw. ganz zu schweigen...

Durch Wahlwerbung im Fernsehen haben wir nun die Möglichkeit, uns einer breiteren Masse der Bevölkerung zu präsentieren. Im Rahmen des Piratenspot-Wettbewerbes, für den wir mit "Ich bin Pirat!" leider zu spät dran waren, wurden von Euch 2 Siegerspots ausgewählt. "Du bist Terrorist" und "Freie Lizenzen & Überwachung" sind zwar absolut hervorragende Spots, aber für einen "Erstkontakt" zum Wähler, der noch nie etwas von uns gehört hat, nur bedingt geeignet. Besonders im Hinblick auf eine etwas ältere Zielgruppe (45 /- 10 Jahre), in der wir rein statistisch noch ein unheimlich großes Potential haben!

Dabei ist zu berücksichtigen, dass wir einerseits mit der Wahlwerbung im TV eine möglichst große Reichweite erzielen, andererseits auch entsprechend häufig zu sehen sein müssen, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Wir haben insgesamt 4 Sendeplätze im öffentlich-rechtlichen Fernsehen (ARD & ZDF), dort ist die Platzierung von Wahlwerbung für die Parteien kostenlos. Natürlich laufen dort wie geplant die beiden Siegerspots aus dem Piratenspot-Wettbewerb - deshalb bekommt "Ich bin Pirat!" hier nur einen Sendeplatz.

Allerdings stehen noch 16 Spots bei den privaten TV-Stationen zur Verfügung, diese sind allerdings nicht kostenfrei. Aus diesem Grund war eine Ausstrahlung hier seitens des Bundesvorstandes nicht geplant. Da die Resonanz auf den "Ich bin Pirat!" -Spot eine Spendenbereitschaft explizit zu diesem Zweck erkennen ließ, hat der Landesverband Sachsen-Anhalt eine Spendensammlung ins Leben gerufen.

Unter dem Motto "GIB UNS FÜNF! - 5 € als Dein Beitrag für 5%" sammeln wir Geld, um den "Ich bin Pirat!" -Spot bei den Privatsendern (PRO7, RTL, SAT1 & Co.) platzieren zu können. "Loslegen" können wir ab ca. 20 000 Euro, dieses erste Etappenziel haben wir durch die Aktion innerhalb der letzten 5 Tage bereits erreicht. Platzierungen mit vielen Zuschauern und guten Sendezeiten bekommen wir aber erst ab ca. 150 000 Euro!

Die Summe erscheint natürlich unglaublich hoch, mit allen gemeinsam ist es aber ein Klacks für jeden Einzelnen. Unsere erste Version von "Ich bin Pirat!" hat bei Youtube inzwischen über 40 000 Views, hier bei StudiVZ haben wir inzwischen über 50 000 Unterstützer. Wenn jeder nur 1 Euro spendet, sind wir schon ein ganzes Stück weiter. Spendet jeder 5 Euro, dann haben wir es geschafft und werden von Millionen Menschen zum ersten Mal als das wahrgenommen, was wir sind - DIE politische Alternative in Deutschland!

Daher unsere Bitte an Euch: Helft uns dabei! Geht auf www.ichbinpirat.de, schaut Euch den Spot an und leistet einen kleinen Beitrag zur Überwindung der 5% Hürde am 27.September!

Zusammen können wir das schaffen - wir zählen auf Euch!

Piraten in den Bundestag! Klarmachen zum Ändern!

Viele Grüße im Namen des ganzen Ich-Bin-Piraten-Teams,
Simon

P.S. Mehr Info´s gibt´s unter www.ichbinpirat.de/faq

Die Wiederentdeckung des Pokerns

PokerkofferDa es irgendwie in aller Munde ist, bin ich immer heißer drauf, mal wieder Poker zu spielen. Ständig kommt Pokerwerbung im Fernsehen, sogar im Radio wird man auf Turniere in der Umgebung aufmerksam gemacht.
Leider ist der Freund, der normalerweise den Pokerkoffer hatte, nun weggezogen, doch mittlerweile habe ich auch einen (der zwar nicht ganz so schön ist, aber es reicht). Nur Plastikkarten müsste ich mir irgendwann mal dazukaufen - Karten die man nahezu unendlich oft nutzen und zur Not mal waschen kann - daran kann man sich echt gewöhnen (im Gegensatz zu ausgefransten Kartenrändern und Ekelkartenpatina).
Beim Stöbern nach Infos übers Pokern, Tipps und Tricks bin ich auf pokerworld24 gestoßen. Unter "Pokerräume" gibt es eine Auflistung zahlreicher Pokerwebseiten und Bewertungen dazu (mit Screenshot). Limits, Tourniere, Mindesteinzahlung, alles übersichtlich tabellarisch dargestellt. Beim Stöbern durch die verschiedenen Räume wurde mir erst die Entwicklung der Pokersoftwares in den letzten Jahren ersichtlich. Grafisch machen viele schon echt was her, besonders bWin Poker. Ich hatte bisher immer angenommen, dass man einfach von oben eine draufsicht auf einen durchgängig giftgrünen Tisch sieht, auf dem pixelige Karten liegen. So wars zumindest damals, als ich mal Pokerprogramme probiert habe. Dass man das aber so weit aufziehen kann - nicht schlecht!
Für Einsteiger werden natürlich auch die Regeln der verschiedenen Pokervarianten, z.B. vom sehr häufig gespielten Texas Hold em erklärt: was ein Check ist, was ein Fold ist, wie man Einsätze macht etc. Auch toll: es werden auch Pokervarianten erklärt, von denen ich noch nie gehört habe - da wäre es glatt auch mal lustig, Roll Your Own, Crazy Pineapple oder Double Suck zu spielen. Sehr eigenartige Sachen, aber sicherlich witzig ^^.
Ach und da meine Freunde häufig nicht wissen, wie man beim Pokern richtig mischt: ich habe es von einem Youtube-Video gelernt. Ob das nun natürlich die Art ist, Karten zu mischen, weiß ich nicht, aber im Gegensatz zu meinen Freunden sieht man, wenn ich mische, nicht ständig die untersten Karten. Dafür braucht es ein klein wenig Training mit den Fingern, aber schwer ist das nicht. Das ist das Video, das ich meine:

menswear.de 10 € Gutschein

Vor kurzem bekam ich eine E-Mail mit einem Gutscheincode von menswear.de. Der Gutscheincode ist gültig bis zum 30.09.2009 und ab einem Einkaufswert von 50 € erhält man damit 10 € Rabatt.

Der Gutscheincode lautet Sommer09.

Viel Spaß beim Shoppen!

Die Spammer gehen einem auf den Senkel

SpamIn letzter Zeit häuft es sich: sinnlose Kommentare aus 1 - 2 Wörtern (sogar Deutsch!), dazu noch ein Name, der kein Name, sondern nur eine Beschreibung der verlinkten Webseite ist und ein Link auf eine Webseite, die nicht die Spur mit einer persönlichen Webseite oder einem Blog zu tun hat.
Sofern es halbwegs blogmäßig aufgezogen war, habe ich beide Augen zugedrückt und es gelten lassen, wenn der Eintrag halbwegs sinnvoll ist (man merkt aber trotzdem, dass die Leute, die mit ihren automatisierten Blogsuchprogrammen, die nur nach Blogs suchen, die Links "follow" - also suchmaschinenverwertbar - setzen, so wie mein Blog das tut, den Text maximal oberflächlich überfliegen um keinen absolut unbrauchbaren und sofort durchschaubaren gedanklichen Dünnschiss abzusetzen).
Langsam reißt mir aber ein Geduldsfaden: die Anzahl echter Kommentare hat schon lange abgenommen, was nicht zuletzt an meiner derzeit bescheidenen Postfrequenz hängt. Dafür finden immer mehr Spammer bzw. Leute mit Blogsuchmaschinen für ihr ach so tolles Linkbuilding ältere Beiträge - allem voran der Beitrag über meinen Alltagstest von Stevia - was ich überhaupt nicht verstehen kann.
Ich werde ab sofort jeden Kommentar löschen bzw. bearbeiten (damit ist gemeint, den Link zu entfernen), der keine private Seite oder Blog verlinkt oder dessen Name nicht dessen Nickname oder Fantasiename, sondern einem Linktext entspricht. Das gilt ganz besonders für die Sportwetten, die mich erst zu diesem Beitrag angestiftet haben!

Drucksachen online abwickeln

[Trigami-Anzeige]
Was nervt mehr, als sich für eine Bestellung irgendeiner Art vom Bürosessel zu erheben? Und Copyshops sind ja auch immer so weit weg. Da lohnt es sich natürlich, dass es Dienste wie Logiprint gibt, bei denen man seine Drucksachen online abwickeln kann.
Logiprint bietet eigentlich alles, woran man beim ersten Gedanke an Drucksachen denkt: Visitenkarten, Adressaufkleber, Briefbögen, Prospekte, aber auch für nicht jede Druckerei selbstverständliche Dinge wie Folienschrift (z.B. fürs Auto), bedruckte T-Shirts, Stempel und - tada - sogar Torten (gar wählbar zwischen alkoholisch und nicht alkoholisch :)).
Derzeit wird meine Visitenkarte, die ich bei Logiprint drucken lassen werde (und auch über die Qualität berichten werde), noch designed, doch an Einstellmöglichkeiten mangelt es nicht. So kann aus einer Vielzahl von Papierarten (Karton, gestrichenes Papier, gehämmertes Papier, Naturpapier in verschiedensten Dichten) und Vorlagen gewählt werden. Wem keine Vorlage gefällt, der kann einfach sein eigenes Motiv hochladen. Der Bestellvorgang ist flott erledigt und ist für jeden, der schonmal etwas online bestellt hat, problemlos ohne Anleitung durchführbar.
Die Flexibilität von Logiprint in Sachen Bezahlung ist dabei beispiellos: neben Vorkasse und Nachname werden auch Zahlungen per Kreditkarte, PayPal, ClickAndBuy, auf Rechnung und natürlich der klassische Bankeinzug unterstützt.
Den Service konnte ich selbst nicht testen, doch beim Spielkind erfährt man, dass er sogar wegen einer etwas kleinen Schriftgröße bei der Produktion einer Schriftfolie zurückgerufen wurde, ob er die Schrift nicht lieber etwas vergrößern möchte. Das klingt sehr gut, hier wird sich noch um seine Kunden gekümmert und nicht stur Auftrag für Auftrag durchgeführt!
Ich freue mich schon auf meine Visitenkarten, dann wird man wieder von Logiprint lesen können :).

Telefonprotokoll eines Werbeanrufs

Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt. Nun geht es wieder los. Schon der zweite Werbeanruf mit unterdrückter Rufnummer erreicht mich am heutigen Tage. Beim ersten hatte ich keine Lust und legte einfach auf, beim zweiten Anruf lief es in etwa so ab:
Eine heisere Frauenstimme (wundgequatscht?) begrüßte mich halb röchelnd, halb pfeifend:
Anruferin: "Guten Tag, ich rufe im Name der blabla Lottogemeinschaft an. Sie haben 470 € gewonnen! Wissen Sie, wie das kommt?"
Ich: "Nein, aber wissen Sie dass auf ihren Anruf mit unterdrückter Rufnummer 10.000 Euro Strafe stehen?"
Anruferin: Der Teilnehmer hat aufgelegt. Monotones Piepsen.
Manchmal hab ich einfach keine Lust, erst dieses Protokoll durchzuziehen. Wenn man nur die Nummern herausbekäme. Ob man deswegen eine Fangschaltung beantragen dürfte?

Von was allem ich nicht wusste, dass ich es unbedingt haben will

[Trigami-Anzeige]
Bild der Wissenschaft ShopManche Sachen will man einfach haben, wenn man von ihnen gehört hat, obwohl man sie vorher nicht vermisst hat. Nach diesem Kriterium suche ich auch meist Geburtstagsgeschenke aus: was könnte dem Beschenkten gefallen, an das er noch nie gedacht hat und dass ihm aber auch einen Nutzwert bringen wird?
So verschenkte ich z.B. ein japanisches Messer á la mordsscharf an meine beste Freundin, einen Gutschein für ein paar ordentliche Rückenmassagen beim Physiotherapeuten, aber auch kurzweilige Bücher wie z.B. Happy Aua von Bastian Sick.
Doch all diese Sachen sind, wie ich jetzt bemerke, vollkommen einfallslos gegen das, was der Bild der Wissenschaft Shop anbietet. Hier findet man natürlich nicht nur Geschenke, sondern allerlei Skurriles, Geniales und Nützliches, das man ziemlich garantiert noch nirgendwo bei den Freunden gesehen hat.
Weinflaschenhalter in KettenoptikDie unter uns, die gerne Wein trinken, haben z.B. häufig das Problem des Lagerns. Die schöne Flasche kann doch nicht einfach im Schrank verschwinden. Stehen sollte sie nicht, irgendwo in der Ecke einstauben ist aber auch doof. Also wie kann man die Flasche hübsch und beeindruckend in Szene setzen, ohne dafür eine Glasvitrine mit effektvollem Lichtspiel zu basteln? Man verwendet eine Kette, die man um den Flaschenhals legt und auf der die Flasche dann liegt. Schnarch? Ganz und gar nicht! Denn die Kette liegt nicht etwa, sie steht - und die Flasche mittendrin. Das sorgt mit Sicherheit für verblüffte Blicke.
Piep Ei EieruhrDas ganze hat zu wenig Nutzwert? Bitteschön - wie wäre es mit einer Eier-Uhr, die absolut verlässlich sagt, wann ein Ei weichgekocht, normal gekocht oder hartgekocht ist? Das Piep Ei wird einfach mit dem Ei mitgekocht und berechnet per Differenzialgleichung die Temperatur im Inneren des Eis. Dafür werden ständig die Temperaturwerte gemessen und die Zeit gestoppt. Sobald das Ei eine Kerntemperatur von 62°C erreicht hat, ertönt die erste Melodie (der erste Ton schon bei einer Wassertemperatur von 45°C). Insgesamt zeigen einem 3 Melodien (Killing Me Softly, Ich wollt ich wär ein Huhn und die Carmina Burana) ob das Ei weich, medium oder hart ist. Ach, und habe ich schon erwähnt, dass das Ei mit 24 Karat Gold veredelt ist? Einen Beweis für die hervorragende Wirkungsweise gibt es auch: das Magazin Emporio hat 8 Eierkocher getestet - das Piep Ei hat dabei ein "sehr gut" mit einer Wertung von 92,3% erreicht.
Eierschalen-Sollbruchstellen-VerursacherOder noch etwas zum Ei - ein Eierschalen-Sollbruchstellen-Verursacher. Ein herrliches Wort für ein herrliches Gerät. Ich gehörte lange Zeit zu denen, die ihr Ei durch Köpfen mit dem Messer öffneten. Das Problem an der Methode waren nur immer die ganzen Splitter, die sich über das Ei verteilten. Dadurch war mein Frühstücksei häufig ungewollt knusprig. Hier funktioniert es wesentlich einfacher: man legt die Metallkappe auf das Ei, lässt die Metallkugel fallen und kann dann mit dem Messer die Schale abheben - sauber und splitterfrei.
Wenn das alles nichts für dich ist, dann würde ich dir empfehlen, selbst mal in den Shop zu gucken, denn dort warten unter anderem auch auf dich Autos, die mit Brennstoffzellen fahren, nicht-chemische Geruchskiller und viele andere Geschenkideen.
 
 
 
 
 

Seite 1 von 4, insgesamt 25 Einträge