Bunt gemischt: Programmierung, Blockchain, News, Problemlösungen

Morgen gehts zum Blut spenden

Rotes KreuzVor wenigen Tagen flatterte mir eine Broschüre in die Hände. Nicht das übliche Blutspendefaltblatt, sondern ein richtig hübsch gemachter Flyer im ungewöhnlichen Format (sehr lang, sehr schmal). Die versprochenen Vorteile sind vielfältig: neben einem gründlichen Gesundheitscheck und kostenfreien Getränken während des gesamten Aufenthalts gibt es noch 20 € in Bar sowie einen Gutschein für 1 Woche Gratis-Training in einem beliebigen Flexx-Fitnessstudio. Find ich gut. Mal ein klein wenig Sport würde ich gern wieder machen (außer Joggen) - da reicht mir die Woche vollauf, um meine Lust zu stillen *g*.
Natürlich gehe ich nicht nur wegen der direkten Vorteilte zum Blut spenden. Ich wollte das schon lange mal wieder. Vor der Nadel habe ich keine Angst (ich war monatelang Plasma spenden - diese Nadel kann schon mal weh tun, aber die Blutspendenadel spürt man ja weniger als einen Impfungsstich) und an so einer koordinaten Blutspendeaktion wollte ich sowieso schon immer mal teilnehmen. Vielleicht mache ich ja ein Foto, mal gucken.
Ich bin immer wieder beim Blut spenden beeindruckt, wie schnell das derwegen geht und wie wenig Equipment es braucht. Der Beutel, der 500 ml fasst (+ 30 ml für Laboruntersuchungen) ist innerhalb von 5 - 15 Minuten prall gefüllt. Und das lediglich durch ein bisschen Schwerkraft.
Als ich heute mit einem Arbeitskollegen darüber sprach, der sich total vorm Blut spenden fürchtet, waren erschreckende Wissensdefizite aufzudecken. Nein, hier wird einem nichts herausgesaugt. Das läuft ganz automatisch raus... Und wenn einem schlecht wird? Einfach sagen - die Nadel ist schneller raus und eine Schaar Ärzte und Pfleger um einen, als man daran denken kann. Und wenn man nichts mehr sagen kann? So weit lassen die es im Regelfall nicht kommen ;-) - deswegen darf man dabei auch nicht schlafen (auch nicht mal kurz dösen - da wird man sofort freundlich geweckt :-)). Und im Ernstfall ist ebenfalls wieder das Ärzteteam da. Schlimmere Nebenwirkungen als etwas Schwindel gibt es aber normalerweise nicht. Deshalb soll man auch nicht direkt nach dem Blut spenden nach Hause fahren, körperlicher oder geistiger Anstrengung nachgehen oder sich sonstwie in Stress begeben. 30 Minuten Beobachtungszeit (in der man sich irgendwo hinsetzt und z.B. ein Buch liest und was kostenfreies trinkt ;-)) sind das mindeste. Länger bleiben darf man natürlich gern.
So. Das gibt jetzt natürlich nur meine Erfahrungen bisher wieder und nicht den morgigen Tag, aber ich bin guter Dinge, dass alles wieder genauso schön glatt läuft. Im wahrsten Sinne des Wortes :-).

Die Termine sind (telefonische Voranmeldung erwünscht):
- 10.09.2010 von 12 - 19 Uhr (FLEXX Fitnessstudio, Rosenplatz 1A, 09126 Chemnitz, Tel.: 0371/55611)
- 13.09.2010 von 12 - 19 Uhr (FLEXX Fitnessstudio, Schönherrstraße 8, 09113 Chemnitz, Tel.: 0371/4640650)

Update: Leider wurde ich nicht zum Blutspenden zugelassen. Meine Krankenhausgeschichte von vor ein paar Monaten hat mir da einen Strich durch die Rechnung gemacht. Was solls, ich habe noch eine Prämie ausgezahlt bekommen, die ich vor 3 Jahren hätte abholen dürfen - immerhin 15 €. Auch gut :-).

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Pavatar, Gravatar, Favatar, Gravatar, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt